Blog-Detail

Ueli-Hof's Antwort auf Wild

Nachhaltigkeit auf Ihrem Teller

Jeden Herbst sind während einigen Wochen die Jäger auf der Pirsch. Mit der Jagd kontrollieren sie den Wildbestand, tragen ihren Teil zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität bei und bringen frisches Wild auf den Teller. Allerdings stammt lediglich ein Drittel der Wildgerichte aus der Schweiz. Ein Blick auf die Herkunft lohnt sich.


Laut Jagdstatistik wurden 2019 gut 40’000 Rehe und 12'500 Rothirsche geschossen. Frisches Wildfleisch ist rar und zumeist für den Eigengebrauch und in ausgewählten Gastronomiebetrieben erhältlich. Der Grossteil des aktuellen Wildangebots im Handel und in vielen Gastronomiebetrieben hat allerdings eine weite Reise hinter sich.

Dass es jedoch auch anders geht, zeigt unter anderem unser Gastropartner Pizzeria Letzi in Zofingen. Raphael Ponte hat in Küssnacht einen ganzen Sika-Hirsch gekauft. Dieser wird nun in verschiedenen Gerichten verarbeitet und in der Karte integriert. Es "hed solangs hed".


Wer Wert legt auf edle Fleischerzeugnisse aus der Region, findet genussvolle Alternativen. Ueli-Hof wartet während diesen Wochen mit eigenen Kreationen auf, die ebenso herbstlichen Genuss auf den Teller bringen. Neben den frischen Blut- und Leberwürsten finden anspruchsvolle Fleischgeniesser sorgfältig zubereitete Gerichte in den Verkaufsstellen von Ueli-Hof.


Genuss im Glas

Die dritte Jahreszeit bringt einen weiteren Höhepunkt auf den Tisch: der  Rindspfeffer im Weckglas. Hier steckt viel handwerkliches Können drin. Der Pfeffer mit Rindsvoressen stammt von der Erzeugergemeinschaft von Ueli-Hof und steht dem üblichen Wildteller in nichts nach. Die Zubereitung ist dieselbe wie bei Wildgerichten. Das Rindsvoressen wird zusammen mit heimischen Kräutern und saisonalem Gemüse im Rotwein gebeizt. Danach wird es langsam geschmort, bis es seinen echten Geschmack entfaltet.


Herbstlicher Braten

Was ist typischer für die bunteste Jahreszeit als Kürbis und Apfel? Umhüllt von einem hochwertigen Bio-Schweinsnierstück, wechseln sich Orange und Gelb ab und schmoren langsam zum genussreichen Sonntagsbraten. Die Zutaten sind bei den Verkaufsstellen von Ueli-Hof erhältlich, das Rezept verraten wir hier.


Ergänzt mit hausgemachten Spätzlis, eingelegten Beeren und glasierten Marronis sind diese Kreationen eine gute Wahl für verantwortungsvollen Fleischgenuss.